Nepal und das Dach der Welt - Reisebeschreibung

Eigentlich hatte ich mir einen Infokatalog für Campingreisen nach Namibia kommen lassen. Was daraus wurde? Eine Trekkingreise nach Nepal zum Mount Everest Basislager und zum Kala Patthar (5545m). Warum? Ich hab keine Ahnung. Die Vorstellung den höchsten Berg der Welt live zu sehen war irgendwie cool. Vielleicht auch um den Vergleich zum Wandern in den Alpen zu haben. Und auf jeden Fall um zu wissen wie man mit weniger Sauerstoff in der Luft klarkommt. Mein persönliches Fazit: Mount Everest live - grandios, Vergleich Alpen - keiner, Höhenluft - es ist wie mit der Seekrankheit. Dem einen bekommt es besser, der andere braucht ein bisschen mehr Zeit, für manche ist es einfach nix. Ich kann nun sagen, mit ein, zwei Tagen mehr Gewöhnungszeit wäre es mir dort oben deutlich besser gegangen, aber ich habe es geschafft. Mit viel Ruhe und Zeit. Langsamem Laufen, trotzdem Fotografieren was das Zeug hält und der ein oder anderen Pause mehr, aber geschafft!
Was es sonst noch gab: Das wunderschöne Sherpa-Zentrum Namche Bazar, die unglaubliche Freundlichkeit der Einheimischen, viele kleine schöne Dörfer, Hängebrücken, Buddhistische Klöster, Rhododendronwälder, die schönsten Berge der Welt im Panorama, der irre Flughafen von Lukla und Kathmandu, die geschäftige Hauptstadt von Nepal sowie Bhaktapur, ein unglaubliche Stadt wie aus einer anderen Welt. Mit 6 Personen war unsere Reisegruppe genau richtig. Wiedermal hatten wir großes Glück mit unserem Guide, überhaupt waren die 14 Tage ein echt spannendes Abenteuer mit allen Facetten einer Reise in ein fremdes Land. Und dafür waren 7 Tage körperlichen „Unwohlseins“ am Berg ein kleiner Preis. Dannebad!