Wintertraum Finnland - Reisebeschreibung

Aus dem hohen Norden Finnlands bin ich mit ein paar neuen Eindrücken, neuem Wissen rund um die Fotografie und der Erfahrung gekommen, dass vor allem das Wetter eine launische Diva ist. Es war nämlich eine Woche mit suboptimaler Wetterlage. Warum es trotzdem zu einer wundervollen Nacht mit Nordlichtern gereicht kann wohl nur die Glücksgöttin Fortuna beantworten. Aber eins nach dem anderen. Bei unsere Ankunft im Hotel Hetan Majatalo in Hetta erwartet uns noch der typisch skandinavische Winter mit 20 Grad unter Null, wobei auch die ersten Nacht wolkenverhangen ohne Aussicht auf die Sterne oder gar die Lichter des Nordens war. Besserung war lediglich für Ende der Woche vorausgesagt. Die Voraussage der Polarlichtaktivität klang ebenfalls recht gut. Im Verlauf der Woche wurde es immer wärmer und so verging Tag um Tag mit neuem Schneefall gefolgt von vereinzelten Wolkenlücken zu verschiedenen Tageszeiten. Die Vorhersage zur nächsten Schönwetterlage wurde jeden Tag weiter in die Ferne geschoben, so dass laut Meldung am Donnerstag früh eigentlich keine reelle Chance auf einen wolkenlosen Himmel zu nächtlicher Stunde während unseres restlichen Aufenthaltes gegeben war. Meine Stimmung war somit trotz den vielen netten Menschen, der unglaublichen Landschaft, der Stille und unserem gut geplanten Programm am Tiefpunkt.
Unser Tagesprogramm bestand unter Anderem aus dem Besuch von Museen und anderen kulturellen und handwerklichen Stätten der Samikultur. Natürlich fehlte auch ein Tag auf der Rentierfarm sowie eine Huskyschlittenfahrt mit Hetta Huskies durch die tief verschneite finnische Landschaft nicht. Unsere Ausflüge in die Dörfer der Umgebung auf und hinter dem Schneemobil mit Näkkälä Safaris waren ebenso gut organisiert und sehr informativ wie unsere abendlichen Workshops zur Fotografie von Landschafts- und Stimmungsbildern im hohen Norden von und mit unserem Reiseorganisator und Fotografen Klaus-Peter Kappest.
Nun aber zurück zu unserem eigentlichen Grund der Reise; den Polarlichtern. Wie gesagt war die Prognose für eine klare Nacht am Donnerstag mehr als ernüchternd. Umso überraschender stellten wir nach dem Abendessen fest, dass ein paar Sterne am Himmel funkelten. Und in der dunklen Umgebung hinter unserem Hotel konnten wir erkennen, dass keine einzige Wolke mehr am Himmel war. Und als es so gegen 22 Uhr ganz weit entfernt am Horizont grünlich zu schimmern begann, mehrten sich unsere Hoffnungen. Wir wurden nicht enttäuscht. Binnen wenigen Minuten zogen viele helle Schleier am sternenklaren Himmel auf, welche kurz darauf in unterschiedlichen Grün- und Rottönen zu schimmern begannen. Die Lichter über uns zeigten in der nächsten Stunde ihre die ganze Palette unterschiedlicher Farbtöne in einer unglaublichen Intensität. Mal bauten sich die Formen mit harten Kanten schnell auf, zogen noch schneller vorbei und waren gleich darauf wieder verschwunden, während andere von Horizont zu Horizont waberten, ineinander verschmolzen und ganz langsam und gemächlich dahin zogen. Als nach 3 Stunden die ersten neuen Wolken auftauchten, lies auch die Intensität der Nordlichter nach und wird packten gegen 1 Uhr morgens unsere gefrorene Fotoausrüstung ein. Im Bann des atemberaubenden Naturschauspiels am nächtlichen Himmel zogen wird uns leicht frierend und müde, aber sehr sehr glücklich in unsere Zimmer zurück. Das wir während der Zeit auf Grund der guten Einführung in die Polarlichtfotografie auch ein paar nette Aufnahmen bekommen haben, versteht sich ja von selbst. Ich habe vor allem durch unterschiedliche Perspektiven und Vordergründe versucht, das beste aus diesem Naturschauspiel herauszuholen. Mehr durch Zufall hat es dann auch noch zu einer kleinen Videosequenz aus 60 Bilder gereicht und es wurde somit zu einer überaus erfolgreichen Woche im Land der Sámi.
 

Wintertraum Finnland - Fotoalben

Aurora Borealis
Schneelandschaften
Huskys und Rentierfarm
Eishotel und Museen
Ausflüge und Schneemobile
im Dorf und sonstige